Go to Top

Coaching für Frauen in Aufsichtsräten

Wie viele Frauen, die ihren eigenen Weg gegangen sind, fand ich eine Frauenquote für gehobene Führungspositionen lange kontraproduktiv, wenn es um den notwendigen Dialog der Geschlechter und die gemeinsame Gestaltung unserer Gesellschaft, also auch unserer Arbeitswelten geht.

CBF Coach NewsIch selbst bekam in meiner Arbeit Einschränkungen, denen Frauen häufig begegnen, wenig zu spüren, weil ich mich frühzeitig selbständig gemacht habe.

Erst als Executive-Coach merkte ich allmählich, dass es Begrenzungen für Frauen gibt, die weder durch mangelnde Qualifikation, noch durch mangelnde Bereitschaft oder Einsatzfreudigkeit zu erklären sind.

Mir fiel bald auf, dass  es auf der Seite der Männer jede Menge irrationaler Vorbehalte gibt und auf der Seite der Frauen kaum Bewusstsein für diese Tatsache und auch nicht dafür, dass es ab einer bestimmten Ebene gilt, eine Art (neutral ausgedrückt) diplomatisches Spiel mitzuspielen…

In meinen Coachings gelingt es mir, eine Reflexion des jeweils „typischen“ Gender-Verhaltens anzuregen, was dann meistens eine Einstellungsänderung nach sich zieht.

Das ist im entsprechenden Einzelfall sehr wirksam, bleibt allerdings auf´s Ganze gesehen natürlich ein Tropfen auf den heißen Stein! Und die Breitenwirkung, die durch die Selbstverpflichtung der Unternehmen zur Anhebung der Frauenquote in Führungspositionen hätte entstehen können,  blieb wegen Nichterfüllung über mehr als 10 Jahre aus…hilft also doch nur eine gesetzliche Quote?

Vor 3 Jahren habe ich vom VdU-Hamburg das Ehrenamt anvertraut bekommen, eine ausgewählte Gruppe von Unternehmerinnen, die sich auf die Übernahme eines Aufsichtsratspostens in ihrer Branche vorbereiten wollten, zu coachen. Der VdU bietet den Damen an, sich sowohl mit inhaltlichen Kontroll-Themen (geleitet von Ernst&Young-HH), als auch mit den für ein derartiges Gremium nützlichen und notwendigen „Soft-Skills“, sprich Sozialkompetenzen in mehreren Workshops auseinanderzusetzen.

Im Hinblick auf die kommende (jetzt beschlossene) gesetzliche Quote boten auch viele andere Institutionen ähnliche Weiterbildungen an.

Bald erschienen daraufhin überall Artikel, die davon sprachen, dass man „Aufsichtsrat nicht lernen könne“…Das klingt sehr so als ob diejenigen, die so etwas äußern, nicht wissen, worum es in dieser (zumindest in unserer) Vorbereitung geht oder, dass die irrationalen Vorbehalte auf diese Weise rational begründet werden sollen…

Dabei geht es kurz gesagt um die Basis-Kompetenzen für eine kluge und wirksame Kooperation in den Kontrollgremien unserer Dax-Unternehmen – eigentlich doch wünschenswert oder?

Es gilt also noch viele Brücken zu bauen! Brücken dienen dazu, Hindernisse zu überwinden und sie bewirken, dass beide Seiten profitieren…

Zahlen und Fakten: http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-03/frauenquote-bundestag-gesetz

© Dr. Cristina Barth Frazzetta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Visit us on LinkedinProfil bei XingE-Mail sendenEnglish